Konstantin Ingenpaß


begann seinen musikalischen Werdegang zunächst am Klavier, bevor er schließlich seine Leidenschaft im Gesang fand.
Im Jahr 2009 nahm er ein Jungstudium an der Hochschule für Musik Detmold auf. Nach dem Abitur führte er seine Ausbildung bei Prof. Gerhild Romberger im Hauptstudium fort und studierte, nach abgeschlossenem Bachelor, Master Liedgestaltung in der Klasse von Prof. Manuel Lange. Zuletzt absolvierte er den Master Operngesang an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Friedemann Röhlig.

Ergänzend zu seiner Ausbildung besuchte er Meisterkurse bei Sybilla Rubens, Georg Zeppenfeld, Bo Skovus, Werner Güra, John Norris, Thomas Quasthoff, Júlia Várady, Brigitte Fassbaender, Mitsuko Shirai und Hartmut Höll, mit welchem er bereits mehrere Liederabende bestreiten durfte.

Neben einer regen Konzerttätigkeit in den Bereichen Lied und Oratorium, führten ihn Opernengagements bereits während des Studiums an das Landestheater Detmold sowie die Städtischen Bühnen Bielefeld. Im Frühjahr 2018 debütierte er am Badischen Staatstheater in Charles Gounods „Romeo et Juliete“. Dort sang er außerdem seit der Spielzeit 2018/2019 die Rolle des Killian in Carl Maria von Webers „Freischütz“. Er ist Stipendiat der Riemschneider-Stiftung, des Richard Wagner Verbandes Karlsruhe und der Yehudi Menuhin Stiftung Oberrhein. Weiteres ist er Preisträger des Rainer Koch-Gedächtnispreises und gewann im April 2019 den Mozart-Preis beim Internationalen Wettbewerb für Kammermusik in Lyon.
Im Oktober 2020 gewann Konstantin Ingenpaß den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb für Liedkunst der Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart.

www.konstantin-ingenpass.com

Stand 2020