Liebe Gäste, liebe Freundinnen und Freunde der Kunst und der Hermann Haake Stiftung,

wir Menschen leben heute und lebten stets auf unserer Erde zwischen Himmel und Abgrund. Kunst und Kultur spiegeln das wider, konfrontieren uns, überraschen uns und ermöglichen uns Wege und Ausblicke zu finden. Im Austausch mit Künstlerinnen und Künstlern ist das Thema und das Programm Himmel Erde Abgrund entstanden.

Abgründe und Leid, ebenso wie Freude, Glück, Hoffnung und Leidenschaft erklangen an den Abenden im November in Musik und Literatur, lyrischen Texten und Balladen, beeindruckten in zarter bis wuchtiger Orgelimprovisation und fanden ihren Ausdruck in Arien und Liedern, wie „… Arnold Schönbergs „Litanei“ in ihrer ungeheuren Spannweite von schimmerndem Glanz und großartig ausgeloteter Expressivität, und das schlicht und schön gesungene „Morgen“, …“ (Dietholf Zerweck in der LKZ vom 5.11.22) .
Aktuelle Texte einer jetzt jungen und engagierten Generation, die bewegen will, standen in Beziehung mit der musikalischen Botschaft in den Stücken Messiaens, „… in einer furiosen Unisono-Performance musiziert…“ und zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten „… meisterhaft interpretiert …“ (beide Zitate Dietholf Zerweck in der LKZ vom 7.11.22).

Wir freuen uns gemeinsam mit den Künstlerinnen, mit den Künstlern und allen, die sie gerne unterstützt haben, über den Erfolg der so unterschiedlichen Abende vom 3. bis 6. November 2022 in der Stadtkirche Ludwigsburg, die auch als Kulturraum mitten in der Stadt eine großzügige Bühne geboten hat. Und wir bedanken uns für die guten Zusammenarbeit mit dem Bezirkskantorat Ludwigsburg und dem Förderverein für Musik an der Stadtkirche e.V.

Ihre Freia Fischer
Künstlerische Leiterin der Hermann Haake Stiftung

 

 

GOLD A/ORT

Ein Projekt der Abteilung Kunst der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg ausgestellt in der Stadtkirche Ludwigsburg
Preisverleihung am 23.07.2022 durch die Hermann Haake Stiftung

Mit der Jurierung und der Auslobung von Preisen hat die Hermann Haake Stiftung im Juli 2022 das Kunstprojekt GOLD A/ORT von Studierenden der Abteilung Kunst der PH Ludwigsburg gefördert. Das Projekt hat sich intensiv mit Kunst und öffentlichem Raum befasst, Situationen und aktuelle gesellschaftliche und künstlerische Auseinandersetzungen vor Ort in Ludwigsburg thematisiert. Eingereicht wurden 22 Arbeiten, drei dotierte Preise und zwei Anerkennungen wurden von der dreiköpfigen Fachjury vergeben.

„Das Projekt macht es sich zur Aufgabe, den eigenständigen Wert, den Kunst und Kultur für eine Stadt-/Kulturgemeinschaft haben, ins Gedächtnis zu rufen und in die Wahrnehmung zu bringen.“ (Prof. Dr. Goda Plaum, Abteilung Kunst, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg)