Ramon Schmid

Ramon Schmid

Schon zu Schulzeiten war Ramon Schmid in verschiedenen freien Theatergruppen als auch im Jugendclub des Staatstheaters Stuttgart. Im Rahmen eines Auslandsjahres in Amerika wuchs die Liebe zum Theater u.a. bei den Landesmeisterschaften Missouri im ‚speech and debate club‘, in welchem er für seine Highschool antrat. Aus der Liebe zum Theater erwuchs die Liebe zum Schreiben, welche er auf zahlreichen Poetry Slams umsetzte. Die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften sowie der vierte Platz bei den Landesmeisterschaften 2015 in Baden-Württemberg waren einige seiner Erfolge auf den Slambühnen im deutschsprachigen Raum. Als Rapper, Singer-/Songwriter und Beatboxer erschloss Ramon Schmid schnell auch den Bereich der Musik für sich. Mit mehreren Bandformationen(Anklang, Chunk Funk Connection) als auch als Solokünstler bespielt er seit 2015 als „Textmarker“ die Bühnen der Republik. Diese breiten Anlagen rund um die Sprache legten den Grundstein für das Sprechkunststudium an der HMDK, welches er 2019 abschließen wird. 1991 in Aachen geboren, ist inzwischen Esslingen seine Heimat – auch seine künstlerische Heimat. Im Kulturzentrum Dieselstraße feiert ein abendfüllendes Programm zusammen mit Robeat (Robert Wolf) im Herbst 2018 Premiere und bringt Musik, Poetryslam, Sprechkunst und Theater zusammen. 2017 inszenierte und schrieb Ramon Schmid sein erstes Theaterstück „Endlos“ in Berlin zusammen mit dem Akrobat und Künstler Tjorm Palmer. Diese Vielseitigkeit immer wieder zu vereinen und die verschiedenen Sparten miteinander zu verweben, ist ein Leitmotiv in seiner künstlerischen Arbeit, was sich im aktuellen Projekt widerspiegelt. Brecht wird auf eine Beatbox gerapt, Norbert Hummelt wird gespielt, ein Haiku wird gesungen, „Natur purpur Natur“ ist ein Musterbild dieser Vielseitigkeit, welche Ramon Schmid sucht und das Publikum – hoffentlich – bei ihm findet.

2018